MixBox

Im Rahmen eines Design Thinking Workshops zur Fragestellung: ” Wie erreichen wir, dass Jungs und Mädchen ihre Interessen unabhängig von ihrem Geschlecht entwickeln können?”, habe ich in Zusammenarbeit mit drei Kommilitonen die “MixBox” entwickelt.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht Eltern für den Einfluss, den sie auf ihre Kinder ausüben, zu sensibilisieren.  Die Grundlage unserer Problemstellung waren Interviews mit Eltern, Erziehern und Kindern.

Unser Lösungsansatz ist eine Kleider und Spielzeug Box, die in Kindergärten verteilt und mit einer Webseite verknüpft ist. In dieser Pappbox können Eltern Produkte, aus denen die Kinder herausgewachsen sind, in einen Verteiler schicken, und dafür online kostenlos eine Box voll passenden Sachen bestellen. Die Besonderheit ist, dass man nur das Alter seines Kindes angeben kann und nicht das Geschlecht. Daher wird die Trennung von Mädchen und Jungs Spielsachen und Klamotten aufgehoben. Zusätzlich werden des ständige neue Kaufen und die Bindung an den aktuellen Markt  eingeschränkt. Wir hoffen die Eltern darauf anzusprechen, dass sie weniger Wert auf das “geschlechtertypische” Äußere ihres Kindes legen und die Kinder selbst entscheiden dürfen, was sie aus der MixBox behalten wollen.

 

 

MixBox

In this project, I was dealing with the question: „How can we support the development of children’s own interests without them being influenced by their gender?”

While taking part in a design thinking workshop, me and three of my fellow students developed together the “MIxbox”.

Our task in this workshop was to raise parent’s awareness for the influence they have on their child and how they are communicating certain gender roles. The idea of the Mixbox is, that parents can first drop things, their kids have grown out (e.g. clothes and toys) of in a collection box and afterwards they can order another box full of new and fitting products for free. The special thing about the Mixbox is, that while ordering, the parents can only indicate the child’s age, but not its gender. Thereby there won’t be any distinction between boys and girls products. Another beneficial aspect of this project is that parents won’t need to continuously buy new things according to the latest fashion.

We hope to transfer the message, that it is not important, whether you child is looking “gender typical” or not. Let’s make it possible, that our children can choose, what they want to wear or what they want to play with. Mixbox makes it possible that kids simply pick and keep the things they love.